Detox, Detox, Detox …

Ob Frauenzeitschrift, Yoga Magazin, Radio oder TV, am Thema „Detox“ kommt im Januar keiner vorbei. Entgiften, Entschlacken, Darmsanierung und Fasten sind unter dem Begriff Detox über die letzten Jahre aus ihrer staubigen Alternativ-Müsli-Ecke raus gekommen und mehr noch, detoxen ist absolut angesagt und hip und ein must-do für jeden, der etwas auf sich hält.Detox

Es gibt jede Menge Anleitungen, Rezepte, Spezial-Tees und sau-teure Saftfastenkuren, die man sich bequem nachhause liefern lassen kann. Alles fein auf unsere Konsumgesellschaft abgestimmt. Dabei bedeutet Fasten eigentlich nur eins: Verzicht. Nicht essen. Punkt aus.

Mein indischer Lehrer und Freund Harilal hat das mal ganz gut auf den Punkt gebracht:

Im Westen geben die wohlhabenden Menschen Unmengen an Geld aus für teure Fastenkuren und in Indien fasten die Armen. Ganz einfach weil sie nichts haben.

Das Fasten ist so alt, wie die Menschheit selbst. Nicht essen, Abstinenz von Alkohol und anderen Genussmitteln war schon immer Bestandteil vieler Religionen und Kulturen. Hier spielen gerade auch die geistigen Aspekte der Reinigung eine wichtige Rolle. Demut und Verzicht üben, geistige Klarheit, höhere Konzentration und den Fokus auf das Wesentliche legen, um nur einige zu nennen.

Wie dringend wir nun eine ausgiebige Detox-Kur brauchen, muss jeder selbst für sich entscheiden. Klar ist aber, bei einer gesunden Lebensweise mit einer ausgewogenen, vorzugsweise vegetarisch/veganen Ernährung, ausreichend Bewegung an der frischen Luft, Entspannung/Meditation, ausreichend Schlaf und einer positiven Lebenseinstellung sollten die Entgiftungsmechanismen unseres Körpers gut funktionieren. Unser Körper entgiftet den ganzen Tag. Während wir schlafen, arbeiten, atmen, essen, laufen oder Sonstiges tun, arbeitet er auf Hochtouren. Fast all unsere Organe sind an der Entschlackung beteiligt. Um sie optimal zu unterstützen und den Stoffwechsel anzukurbeln, probiere folgende Asanas am Morgen.

Detox-Quickie

  • Kapalabhati – der Feueratem  
    • Das bringt es: reinigt die Lungen, massiert Herz, Leber und Magen, Sauerstoffgehalt im Blut wird sehr stark erhöht, Blut wird alkalisch (basisch), was bestimmte Stoffwechselvorgänge und Entschlackung verbessert, Atemwege (Bronchien, Alveolen, Luftröhre und Nasendurchgänge) werden gereinigt, wirkt reinigend und entschlackend auf den ganzen Körper
  • Ardha Matsyendrasana – der Drehsitz
    • Das bringt es: Massage der Bauchorgane, regt die Leberfunktion an, Gifte, die durch die Verdauung entstehen werden abgeführt
  • Majariasana – die Katze
    • Das bringt es: regt die Verdauung an, reduziert Müdigkeit, fördert die Nierenfunktion, wirkt harmonisierend auf die Schilddrüse
  • Balasana – das Kind
    • Das bringt es: beruhigt den Magen und die Verdauungsorgane, versorgt den Körper mit Sauerstoff, entspannt

Genieße Deinen Tag,

Claudia

 

 

Kommentar verfassen